Verfügbarkeit prüfen

Noch Fragen? Sie können uns gerne kontaktieren: info@borgocastellopanicaglia.com

Eine einzigartige Geschichte

Ein Schloss aus dem 13. Jahrhundert mit päpstlichen Geschichte

Borgo Castello Panicaglia hat eine besondere und einzigartige Geschichte. Ein Borgo ist ein mittelalterliches Dorf mit einer Kirche, das um eine Burg herum gegründet wurde. In unserem Fall stammt die Burg aus dem 13. Jahrhundert.

Päpstliche Hofreiterei (Cavalieri dello Stato Pontificio)

Das Castello Panicaglia liegt strategisch günstig auf einem Hügel und überblickt das Tal, die Via Flaminia, entlang der Straße nach Assisi. Jahrhundertelang befand sich das Schloss im Besitz der Familie Mancini. Als Papst Pius IX. mit seinem Gefolge aus Rom fliehen musste, boten die Mancinis einem seiner Kardinäle Unterschlupf in den sicheren Mauern des Schlosses. Die Familie Mancini verhalf ihm auch zur Flucht, als sein Versteck von einem Spion entdeckt wurde. Dies führte zur Verhaftung aller männlichen Mancinis durch den Republikaner Garibaldi. Sie wurden in der Burg von Spoleto inhaftiert und sollten dort hingerichtet werden.

Die Frauen der Familie gingen jedoch zu Anita Garibaldi und baten um Gnade für die Verurteilten. Bewegt von ihrer Geschichte, wurden die Männer freigelassen. Der Papst verlieh den Mancinis den Titel „Cavalieri dello Stato Pontificio“ also „Ritter des Kirchenstaates“, um seine Dankbarkeit für die von ihnen eingegangenen Risiken auszudrücken. Diesen Titel fügten sie ihrem Familienwappen hinzu, das noch heute an der Fassade des Südwestflügels zu sehen ist.

Wiederherstellung des alten Glanzes

Zusätzlich zu diesem zugewiesenen Titel sah die päpstliche Bulle etwas Außergewöhnliches vor: Für die Dauer von drei Generationen durften sich alle Mancini-Söhne, die der Kirche beitraten, Kardinal nennen. Der letzte von ihnen war Giovanni Battista Mancini, Vater von Daniele Mancini, einem bekannten Architekten aus der Gegend. Nach seinem Tod im Jahr 2002 restaurierte seine Frau Ing. Sabrina Guerra das Borgo in seinem alten Glanz, nachdem das Erdbeben von 1997 den größten Teil des Gebäudes zerstört hatte. Der Ofen, der abgerissen und komplett neu aufgebaut wurde, versorgte einst die Einwohner und die für die Familie Mancini arbeitenden Bauern mit Brot.